Kemal Kayankaya, Chamäleon

Lesen Sie in der TAZ eine Besprechung von Jakob Arjounis Thriller „Bruder Kemal“, von Fatma Aydemir.

„Der Rassismus ist 2012 deutlich subtiler als er noch in „Happy Birthday, Türke!“ war, dem ersten Krimi Arjounis von 1985, in dem Kayankaya von jeder Seite pseudobeleidigende Kümmel- und Müllabfuhrassoziationen einfuhr, bevor er mit sarkastischen Sprüchen und seinen Fäusten sich Gehör verschaffte. Dabei ist der Detektiv bei einer deutschen Pflegefamilie groß geworden und beherrscht nicht einmal die türkische Sprache.“

Über TEZ

Blogseite des TürkeiEuropaZentrums Hamburg (TEZ)
Dieser Beitrag wurde unter Medienspiegel, Neuerscheinungen, Publikationen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s