Vor Erdoğan eingeknickt

pressefreiheit

  • Massenhafte, politisch motivierte Entlassungen: 2014 war für türkische Medien ein „Horrorjahr“, belegt eine Studie des türkischen Journalisten Yavuz Baydar.
  • Zwei Jahre nach den Gezi-Protesten ist der Hofknicks vor Präsident Erdoğan für türkische Medien Alltag.
  • Grund zur Hoffnung gibt es auch: Inzwischen sitzen weniger Journalisten in Haft als noch 2010. Aber wo Selbstzensur regiert, ist Haft als Disziplinierungsmittel nicht mehr nötig, kommentiert Baydar.
  • Von einer „Glasnost alla turca“, wie zu Beginn der Erdoğan-Herrschaft, ist heute nichts mehr zu spüren.

Lesen Sie den Bericht Christiane Schlötzers in der SUEDDEUTSCHEN.

Über TEZ

Blogseite des TürkeiEuropaZentrums Hamburg (TEZ)
Dieser Beitrag wurde unter Medienspiegel abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s