Istanbul Biennale: Die neuen Milden

istanbul-biennale-adrian-villar-rojas-540x304„Wozu Kunst, wenn der Krieg losbricht? Die Biennale in Istanbul, eine der wichtigsten Ausstellungen der Welt, sucht ihr Heil in der großen Versöhnung – und endet in esoterischem Geraune.“, findet Hanno Rauterberg in DIE ZEIT.DE.

„Selbst in den Tiefen der überzeitlichen Strömung, dort, wo sich Kunst und Natur in angeblicher Unschuld neu verquicken, ist doch die Gegenwart zum Greifen nah. Am Grund des Mittelmeers liegen die Leiber der Ertrunkenen, und wer meint, man könne dort nun ebenso gut ein paar Skulpturen deponieren, dem ist vor lauter spiritistischem Geglucker die Welt abhandengekommen.“

Programm 14. Istanbul Bienali „Tuzlu Su“

Advertisements

Über TEZ

Blogseite des TürkeiEuropaZentrums Hamburg (TEZ)
Dieser Beitrag wurde unter Medienspiegel abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s