Armenien-Resolution: Kommentare in der (inter-)nationalen Presse

armenienresolution-tuerkei-deutschlandVölkermord
Auf verantwortungsvolle Weise hat der Bundestag entschieden, den Massenmord an den Armeniern Völkermord zu nennen. Dass die Kanzlerin und viele ihrer Minister mit Abwesenheit glänzten, ist kein Ausweis von Mut. Da hat der Abgeordnete Gysi recht.
Ein Kommentar von Klaus-Dieter Frankenberg für die FAZ.NET.

Der Genozid an den Armeniern geht die ganze Welt etwas an
Die gesamte Menschheit hat ein Interesse daran, dass Völkermorde nicht verdrängt und relativiert, sondern aufgearbeitet werden. Dazu trägt der Bundestag mit seiner Armenien-Resolution bei.
Ein Kommentar von Stefan Ulrich für die SUEDDEUTSCHE.DE.

Da geht noch was
Der Bundestag präsentierte sich bei der Armenien-Resolution endlich als selbstbewusstes Parlament. Eine Sternstunde war es aber nicht.
Ein Kommentar von Tobias Schulze für die TAZ.DE.

Längst überfällige Resolution
Es steht dem Bundestag gut zu Gesicht, den Völkermord an den Armeniern und anderen Christen endlich beim Namen zu nennen und sich zur deutschen Mitschuld zu bekennen. Alles andere wäre feige gewesen.
Ein Kommentar von Daniel Steinvorth für NZZ.CH.

Gegen die Verstocktheit der Türkei hilft nur Druck
Hrant Dink, der ermordete türkisch-armenische Publizist, meinte einst, Türken und Armenier seien klinische Fälle, die der Therapie bedürften. Dagegen kann der Bundestag mit seiner Resolution helfen.
Ein Kommentar von Deniz Yücel für WELT.DE.

Erdoğan kündigt ernsthafte Folgen an
Die türkische Regierung hat die Armenien-Resolution des Bundestags als „null und nichtig“ bezeichnet. Als erste Konsequenz berief sie ihren Botschafter nach Ankara. (ZEIT.DE).

Türkei: Deutschland will „eigene dunkle Geschichte überdecken“
Die Türkei reagiert scharf auf die vom Bundestag beschlossene Resolution zum Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich. Der türkische Botschafter wird aus Berlin abberufen, ein Vertreter der deutschen Botschaft ins türkische Außenministerium einbestellt.
Ein Bericht von Benedict Peters und Deniz Aykanat für die SUEDDEUTSCHE.DE.

Im langen Schatten des Todes
Noch immer will Ankara offiziell den Völkermord an den Armeniern nicht anerkennen. Das mag auch mit Entschädigungsforderungen zu tun haben. Aber eben nicht nur.
Schreibt Christiane Schlötzer für die SUEDDEUTSCHE.DE.

Turkey recalls ambassador after German MPs‘ Armenian genocide vote
Turkish president says decision to approve motion describing 1915-16 massacre as genocide will ‘seriously affect’ relations.
Ein Bericht von Philip Oltermann Constanze Letsch für THE GUARDIAN.COM.

German Vote on Armenian Genocide Riles Tempers, and Turkey„. Ein Bericht von Alison Smale und Melissa Eddy für THE NEWYORK TIMES.COM.

Après la reconnaissance du génocide arménien par l’Allemagne, la Turquie rappelle son ambassadeur à Berlin„, berichtet Frédéric Lemaître für LEMONDE.FR.

 

Advertisements

Über TEZ

Blogseite des TürkeiEuropaZentrums Hamburg (TEZ)
Dieser Beitrag wurde unter Medienspiegel abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s