Muslimische Familien in Deutschland – Erziehung, Geschlechterrollen, Sexualität

unsere-ehre-ist-uns-heilig-muslimische-familien-in-deutschland-978-3-451-33914-1Votrag von Prof. Dr. Ahmet Toprak (Dortmund)

Termin: 25.01.2017, 18.00 Uhr c.t.
Ort: Hörsaal 221 (AAI, Edmund-Siemers-Allee 1, Ost)

In Deutschland leben etwa vier Millionen Menschen, die dem islamischen Glauben angehören. In der öffentlichen Debatte sind sie sehr präsent, aber über ihre Familienstruktur und ihren Lebensalltag ist in der breiten Öffentlichkeit nur wenig bekannt. Für das pädagogische und politisches Handeln  sind diese Einblicke aber notwendig, damit insbesondere die Angebote für Familien und Jugendliche die Zielgruppen auch erreichen. Ahmet Toprak liefert in seinem Vortrag Einblicke in die Struktur islamischer Familien und zeigt auf, dass diese alles andere als einheitlich sind.

Referent: Ahmet Toprak, Dr. phil., Dipl.Pädagoge,  ist seit dem 01.09.2007 Professor für Erziehungswissenschaft an der FH- Dortmund, Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften.
Publikationen: Türkeistämmige Mädchen in Deutschland. Erziehung, Geschlechterrollen, Sexualität. Lambertus-Verlag: Freiburg i. B.; Unsere Ehre ist uns heilig. Muslimische Familien in Deutschland. Herder-Verlag: Freiburg i. B.; Kleff, Sanem/ Seidel, Eberhard/Toprak, Ahmet (2016): Gender und Islam in Deutschland. Aktion Courage: Berlin.

Advertisements

Über TEZ

Blogseite des TürkeiEuropaZentrums Hamburg (TEZ)
Dieser Beitrag wurde unter Hamburg, TürkeiEuropaZentrum, Veranstaltungen, Veranstaltungen, Vorträge abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s