TEZ-Vortragsreihe im Wintersemester 2017/18

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

„Feindselige Blicke“

DILENCILIK YAPARAK GECINEN SURIYELI SIGINMACILAR, ISTANBUL‘ DA KAR YAGISI VE OLUMSUZ HAVA KOSULLARI NEDENIYLE METROLARDA VE ALISVERIS MERKEZLERINDE DILENIYOR
FOTOGRAF: VEDAT ARIK 17.02.2015

„Die anfängliche Willkommenskultur ist Ressentiments gewichen. Die Option auf Einbürgerung befeuert die Debatte um syrische Geflüchtete.“, schreibt Ezgi Karataş für taz-gazete.

Veröffentlicht unter Medienspiegel | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Neuerscheinung: Das Deutsche Reich und der Völkermord an den Armeniern

Hg.von Rolf Hosfeld und Christin Pschichholz
Göttingen: Wallstein Verlag 2017

„Ein komplexes, ambivalentes und widersprüchliches Bild einer Zeit des Übergangs.

Während des Ersten Weltkriegs waren das Osmanische und das Deutsche Reich Kriegsverbündete. Mit dem Beginn der Armenierverfolgungen, die seit dem Frühjahr 1915, eingeleitet durch flächendeckende Deportationen und Massaker, in einen Völkermord mündeten, wurde das Deutsche Reich zwangsläufig in die Ereignisse involviert. Das betraf sowohl Militärs, die Botschaft, konsularisches Personal und andere Deutsche vor Ort als auch die nationalen politischen und militärischen Machtzentren im Deutschen Reich. Wie weit ging die Verstrickung? Gab es eine deutsche Mitverantwortung an diesem Völkermord? Gab es nennenswerten Widerspruch?
Die Autorinnen und Autoren stellen dar, wie Zivilbevölkerungen zunehmend zum Ziel militärischer und radikaler bevölkerungspolitischer Maßnahmen wurden. Es gab Befürworter und Gegner. Zusammengefasst lässt sich eine moralfreie Verpflichtung durch eine kriegsbedingte »Realpolitik« diagnostizieren, die nicht ohne Konsequenzen für die deutsche Nachkriegsmentalität blieb.“

Mit Beiträgen von Taner Akçam, Aschot Hayruni, Rolf Hosfeld, Isabell V. Hull, Stefan Ihrig, Hilmar Kaiser, Hans-Lukas Kieser, Carl Alexander Krethlow, Mark Levene, Christin Pschichholz, Thomas Schmutz, Ronald Gregor Suny und Erik-Jan Zürcher.

Quelle: http://www.wallstein-verlag.de/9783835318977-das-deutsche-reich-und-der-voelkermord-an-den-armeniern.html

Veröffentlicht unter Neuerscheinungen, Publikationen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Einmal kräftig durchschnurren

„Der türkische Dokumentarfilm „Kedi – Von Katzen und Menschen“ senkt die Arbeitsmoral: Er weckt den Wunsch, selbst am Bosporus vor einem Café in der Sonne zu liegen.“, findet Dirk Gieselmann in der ZEIT.DE.

 

Veröffentlicht unter Filme, Medienspiegel | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Atatürks Traum

„Deutsche Architekten halfen einst dabei, aus Ankara eine moderne Hauptstadt zu machen. Heute, in der Ära Erdoğan, muss alles noch eine Spur gewaltiger sein.“, schreibt Christiane Schlötzer in der SUEDDEUTSCHEN.DE.

 

Veröffentlicht unter Medienspiegel | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Ist das noch mein Land?

„Unser Autor ist als Sohn türkischer Eltern in Deutschland aufgewachsen, die Türkei war immer seine zweite Heimat. Kann sie das in Zeiten Erdoğans noch sein? Eine Reise zu den Wurzeln.“ Ein Beitrag von Gökalp Babayiğit, zu lesen in der SUEDDEUTSCHEN.DE.

Veröffentlicht unter Medienspiegel | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Der Sultan, der das Hassen lehrt

„Mit opulenten Serien und fragwürdigen Talkshows glorifiziert das türkische Staatsfernsehen TRT die Nation – und inszeniert Präsident Erdoğan als historischen Führer.“ Ein Bericht von Selim Aydin, zu lesen in der SUEDDEUTSCHEN.DE.

Veröffentlicht unter Medienspiegel, TV | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Neuerscheinung: Türkei

von Yaşar Aydın
Reihe Analyse politischer Systeme, Bd. 7
Wochenschau Verlag 2017

Die Türkei wird in der deutschen Öffentlichkeit meist im Zusammenhang mit Demokratieabbau, Menschenrechtsverletzungen, Autoritarismus, Kurdenkonflikt und ihrer Verbindung zu türkischen Migranten in Deutschland wahrgenommen. In der Tat weisen die jüngeren Entwicklungen in der türkischen Gesellschaft nicht in Richtung liberale Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und EU-Integration. Die autoritären Tendenzen sind jedoch nur zu verstehen, wenn neben dem Staatsaufbau des Landes auch innergesellschaftliche Entscheidungsprozesse, Konfliktlinien und Machtverhältnisse analysiert werden. Dieses Buch diskutiert die zentralen Akteure, institutionellen Rahmenbedingungen und Funktionsweisen von Staat und Gesellschaft in der Türkei. Dabei wird auch die jüngste Verfassungsänderung per Referendum berücksichtigt, mit der die Türkei in ein Präsidialsystem umgebaut werden soll.

Weitere Informationen: http://www.wochenschau-verlag.de/tuerkei-2047.html

Veröffentlicht unter Neuerscheinungen, News, Publikationen, TürkeiEuropaZentrum | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen