Gewaltverbrechen parastaatlicher Milizen

Vortrag von Dr. Corry Guttstadt (Hamburg)

Termin: 27.11.2019, 18.00 Uhr c.t
Ort: Hörsaal 221 (AAI, Edmund-Siemers-Allee 1, Ost)

Im November 1996 brachte ein Verkehrsunfall in der türkischen Kleinstadt Susurluk die Verflechtung zwischen mafiösen Verbrecherbanden der MHP und dem türkischen Staat in die internationalen Schlagzeilen. Diesen Strukturen – in der Türkei als „tiefer Staat“ bezeichnet –  werden zahlreiche Gewalttaten zugeschrieben, darunter die gezielte Ermordung und das „Verschwindenlassen“ zahlreicher kurdischer Oppositioneller. Eine zentrale Rolle spielte dabei die JITEM, der informelle Geheimdienst der türkischen Gendarmerie. Bei vielen der Opfer handelte es sich um exponierte kurdische Menschenrechtsaktivisten und Intellektuelle. Der Vortrag beleuchtet nicht nur die damaligen Verbrechen, sondern fragt auch, was aus den Ermittlungen und Strafverfahren gegen Angehörige dieser Strukturen geworden ist, die in den ersten Regierungsjahren der AKP geführt wurden und dieser die Unterstützung auch liberaler und kurdischer Kreise einbrachte.

Referentin: Corry Guttstadt studierte Turkologie, Geschichte und Sprachlehrforschung an der Universität Hamburg, seit ihrer Promotion in 2009 war sie zunächst Projektmanagerin am Anne-Frank-Zentrum in Berlin, dann Arbeit als selbständige Autorin, Übersetzerin und Wissenschaftlerin und seit Juni dieses Jahres Mitarbeiterin beim Verein Aktives Museum in Berlin sowie Co-Geschäftsführerin des Türkei-Europa-Zentrum. Publikationen (Auswahl): Die Türkei, die Juden und der Holocaust (dt. 2008, türk. 2012 u. engl. 2013), Wege ohne Heimkehr – Die Armenier, der Erste Weltkrieg und die Folgen (2014), Bystanders, rescuers or perpetrators? The Neutrals and the Shoah, (mit Thomas Lutz, Bernd Rother and Yessica San Roman  Hg.) IHRA series, vol. 2, 2016; MUESTROS DEZAPARESIDOS – Chemins et destins des Judéo-Espagnols de France – 19.. /1945, (mit Henriette Asseo, Annie Cohen, Alain de Toledo, Xavier Rotea (eds.) 2019.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Filmvorführung „Zenne Dancer“ (Türkei 2012)

Termin: 13.11.2019, 18.00 Uhr c.t
Ort: Hörsaal 221 (AAI, Edmund-Siemers-Allee 1, Ost)

Am 13. November 2019 setzen wir unsere TEZ-Vortragsreihe „Gewaltstrukturen, Militär und Gesellschaft in der Türkei“ mit einer Filmvorführung fort. „Zenne Dancer“ beruht auf einer wahren Geschichte und ist ein mit zahlreichen Preisen gekrönter Film der Regisseuere  Caner Alper und Mehmet Binay.

Einführung zum Film: Dr. Hülya Çelik (Universität Hamburg)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

The Ottoman Colonization of the Mountains, 1876-1909

Vortrag von Dr. Owen Miller (Ankara)

Termin: 30.10.2019, 18.00 Uhr c.t
Ort: Hörsaal 221 (AAI, Edmund-Siemers-Allee 1, Ost)

darulislam

The presentation shows that the Hamidian massacres of the 1890s could be seen as part and parcel of a larger global phenomenon: the efforts of the Ottoman State to control its upland spaces. In the Ottoman Empire, this violence was directed against mountain communities from the Balkans to Yemen, from Dersim to Sinjar. If some of those stories are more widely told, they are rarely connected. The 19th century was a period of almost continual ’small wars‘ in the upland areas. In the nineteenth-century, lowland states, like the Ottoman Empire, gained the technological wherewithal to incorporate the upland areas of the world. This expansion of state power – variously termed centralization, internal colonization, or conquest – would contribute to dramatic transformations of governance, ideas of difference (race, ethnicity, national identity), religion, economy, class and society, and the environment. The Ottoman internal colonization of moun-tainous areas was facilitated by the advance-ment of technologies of the industrial age: steam, telegraph, and rifles. These processes can be seen around the world, from the French scorched-earth campaigns into the Atlas Mountains, the Russian conquest of the Caucasus, and the British efforts to control the ‘tribal’ areas on the frontiers of its Empire.

Referent: Owen Miller is an assistant professor of History at Bilkent University in Ankara, Turkey. He received his Ph.D. in International and Global History from Columbia University in 2015. Before joining the Bilkent faculty, Dr. Miller taught at Columbia, Cornell University, Pratt, Emerson and Union Colleges. His primary fields of research are Ottoman-US relations, lowland-upland relations and global histories of mis-sionaries. He is currently working on a mono-graph on a US missionary family in Hawaii, the Ottoman Empire and the US South. He has published in the Muslim World, Journal of the Ottoman and Turkish Studies Association, and Études arméniennes contemporaines.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Gewaltstrukturen, Militär und Gesellschaft vom späten Osmanischen Reich bis in die gegenwärtige Türkei (Einführung in die Vortragsreihe)

Vortrag von Vertr.-Prof. Dr. Elke Hartmann

Termin: 23.10.2019, 18.00 Uhr c.t
Ort: Hörsaal 221 (AAI, Edmund-Siemers-Allee 1, Ost)

Das Thema der TEZ Vortragsreihe im Wintersemester 2019/20 behandelt das Themenfeld von „Gewaltstrukturen, Militär und Gesellschaft in der Türkei“. Der Eröffnungsvortrag gibt zunächst einen historischen Überblick über die lange Folge von Militärputschen und militärischen Interventionen in der Türkei, die bis in die spätosmanische Zeit zurückreicht. Anschließend werden die tieferen Hintergründe der besonderen Präsenz des Militärs in Politik und Gesellschaft des späten Osmanischen Reiches und der Türkischen Republik diskutiert. Hier werden insbesondere die Zusammenhänge zwischen den osmanischen Modernisierungsbemühungen des 19. Jahrhunderts und der veränderten Rolle des Militärs einerseits sowie der bis heute nachwirkenden Gewaltgeschichte dieser Zeit andererseits in den Blick genommen: Das Militär agierte hier als Ausgangspunkt der Reform und Vorreiter der Moderne. Mit der Ausbildung einer neuen Generation von Offizieren wurden aus den Reihen des Militärs dann auch politische Visionen formuliert. Zugleich mussten die Strukturreformen in den osmanischen Provinzen mit Hilfe des Militärs durchgesetzt werden. Die Militäreinsätze wurden so zum Ausgangspunkt einer modernen Gewaltpolitik, die die spätosmanische Geschichte ebenso durchzog wie die Entwicklung der türkischen Republik. Abschließend werden die gesellschaftlichen Folgen dieser Entwicklung von der Militarisierung der Gesellschaft bis zur Ausbildung paramilitärischer Verbände und anderer Gewaltstrukturen erörtert.

Referentin: Elke Hartmann studierte Geschichte und Islamwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Nach Lehr- und Forschungstätigkeiten u.a. an der FU Berlin, der LMU München, der Katholischen Universität Budapest und der Universität Bamberg ist sie seit April 2019 Vertretungsprofessorin für Turkologie an der Universität Hamburg. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen die Sozial-, Kultur- und Militärgeschichte des späten Osmanischen Reiches, Massengewalt in der Moderne und Selbstzeugnisforschung. Wichtige Publikationen: Die Reichweite des Staates. Wehrpflicht und moderne Staatlichkeit im Osmanischen Reich 1869-1910, Paderborn (Ferdinand Schöningh) 2016, Armenisches Leben im Osmanischen Reich (auf Ungarisch), Budapest (L’Harmattan) 2020 (im Erscheinen)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

TEZ-Vortragsreihe Wintersemester 2019/20

Gewaltstrukturen, Militär und Gesellschaft in der Türkei

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Vom Mullah zum Pastor: Die Protestantisierung und De-Osmanisierung des Mehmed Şükri Efendi alias Johannes Awetaranian (1861-1919)

Vortrag von Dr. Gülfem Alıcı (Tübingen) im Rahmen der Vortragsreihe „Konvertiten, Renegaten, Neuosmanen im Osmanischen Reich“

Termin: 10.07.2019, 18.00 Uhr c.t
Ort: Hörsaal 221 (AAI, Edmund-Siemers-Allee 1, Ost)


Quelle: Awetaranian, J.: Geschichte eines Muhammedaners, der Christ wurde, Großlichterfelde-West: Deutsche Orient-Mission 1905

Zu den interessantesten Zeugnissen spätosmanischer Konversionsverläufe gehört zweifellos der Lebensweg des Mehmed Şükri Efendi, eines osmanischen Mullahs aus Erzurum, der nach seiner Begegnung mit einer türkischen Bibelübersetzung zum Protestantismus konvertierte. Nach seiner Taufe in 1885 nahm Mehmed Şükri den Namen Johannes Awetaranian („Sohn des Evangeliums“) an, ließ sich zum evangelischen Missionar und Pastor ausbilden, um im Dienste des Schwedischen Missionsbundes seine Missionstätigkeit im Kaukasus und in Ostturkestan fortzusetzen. 1899 trat er der von Johannes Lepsius (gest. 1926) gegründeten „Deutschen Orient-Mission“ (DOM) bei. Als einer der loyalsten und engsten Mitarbeiter von Lepsius leitete Awetaranian bis zu seinem Tode die „Muhammedaner-Mission“ der DOM in Bulgarien. Der Vortrag erschließt den Prozess und den Grad der Protestantisierung und De-Osmanisierung des ehemaligen islamischen Geistlichen, der sich nach seinem Glaubens- und Loyalitätswechsel mit unermüdlichem Eifer der Verkündung des Evangeliums und der Verbreitung des europ. Protestantismus unter Muslimen verschrieb. Auch werden die Reaktionen muslimischer und europäischer Zeitgenossen auf die „neue“ Identität Awetaranians einer genaueren Betrachtung unterzogen.

Referentin: Gülfem Alıcı studierte Islamwissenschaft, Turkologie u. Religionswissenschaft an der Universität Hamburg und promovierte 2016 im Fach Islamwissenschaft. Seit 2017 ist sie als wiss. Mitarbeiterin (Postdoc) und Habilitandin in der interdisz. Nachwuchsforschergruppe „Religion und Rationalität: Glaube und Vernunft im Leben und Denken von Muslimen, Christen und Juden in pluralen Gesellschaften“ an der Eberhard Karls Universität Tübingen tätig. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die intellektuelle Geschichte der islamischen Welt, Manuskriptforschung, islam. Ordensmystik, religiöse Bewegungen, Wissenstransfer und -transformation. Gegenwärtig forscht und arbeitet sie zu Fātiḥa-Interpretationen von Sufis in der osmanischen Periode und zu Konvertiten im späten 19. Jh.  Publikationen (Auswahl): Seelenlehre und Novizenführung: Qāsim al-Ḫānīs Werk as-Sayr wa-s-sulūk ilā malik al-mulūk und die Seelenerziehung in der osmanisch-arabischen Mystik des 17. Jh. (Berlin: Klaus Schwarz/De Gruyter 2019); „Menāḳıb-Heiligenbio-grafien/Menāḳıb-Hagiographies“, in: Janina Karolewski & Yavuz Köse (Hrsg.): Ausstellungskatalog „Wunder der erschaffenen Dinge: Osmanische Manuskripte in Hamburger Sammlungen“/„Wonders of Creation: Ottoman Manuscripts from Hamburg Collections“  (=manuscript cultures 9, 2016).

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Ein moldawischer Fürst: Dimitrie Cantemir (1672-1722) im Dienste des Sultans und Zaren

Vortrag von Alptuğ Güney, M.A. (Hamburg) im Rahmen der Vortragsreihe „Konvertiten, Renegaten, Neuosmanen im Osmanischen Reich“

Termin: 26.06.2019, 18.00 Uhr c.t
Ort: Hörsaal 221 (AAI, Edmund-Siemers-Allee 1, Ost)


© The Fine Arts Museum of Rouen

Dimitrie Cantemir, Sohn des damaligen moldawischen Fürsten, begab sich 1688 als „Faustpfand“ nach Istanbul. Da sein Vater zum Staathalter von Moldawien ernannt wurde, sollte er mit seinem Bruder als Garantie und Druckmittel für die Loyalität seines Vaters in Istanbul residieren. Er wurde in der osmanischen Palastschule und an der Akademie des griechisch-orthodoxen Patriachats ausgebildet und verbrachte die stürmischen Jahre des Großen Türkenkriegs (1683-1699/1700) und der unruhigen Nachkriegszeit (1700-1711) in der osmanischen Hauptstadt. Als ein geschätzter Gelehrter und Meister der osmanischen Musik trat er der Istanbuler Elite bei und konnte auf diese Weise den Wandel in der osmanischen Politik und Gedankenwelt aus unmittelbarer Nähe beobachten. Als sich 1710 die Gefahr eines Kriegs zwischen den Osmanen und Russen abzeichnete, wurde Cantemir durch die persönliche Entscheidung des Krim-Khans und des osmanischen Sultans zum Fürst von Moldawien ernannt – als eine höchst zuverlässige Person gegen die russisch-orthodoxe Propaganda auf dem Balkan. Als dann Cantemir während des Prut-Krieges (1711) auf die russische Seite wechselte, galt das als einer der unerwartetesten Hochverrate in der osmanischen Geschichte. Nachdem die Russen den Krieg verloren hatten, begannen für Cantemir seine Exiljahre in Russland. Von dieser Zeit an stand er im Dienste des Zaren Peter I. (1672-1725) als Geheimrat. Die Präsentation stützt sich auf Cantemirs Opus Magnum „Historia incrementorum atque decrementorum Aulae Othomanicae“ (Die Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachsen und Abnehmen) (1716) und auf die Archivalien aus dem Osmanischen Staatsarchiv und setzt sich mit Cantemirs Selbstdarstellung auseinander und diskutiert die Gründe und das Ausmaß seiner „Osmanisierung“ anhand von Beispielen aus seinem Leben und Werk. Am Beispiel der Beziehung zwischen der Cantemir-Familie und der Hohen Pforte wird auch das Loyalitätsverständnis der Osmanen unter die Lupe genommen.

Referent: Alptuğ Güney studierte Turkologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Er war zwischen 2014 und 2016 als Lektor für Osmanisch und spätosmanische Geschichte an der Zaim-Universität in Istanbul tätig. Seit Juni 2017 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Digital-Humanities Projekt HerCoRe an der Universität Hamburg. Zu seinen Forschungsfeldern zählen: Politisch-kulturelle Geschichte des osmanischen Reiches, Militärgeschichte, Wissenschaftsgeschichte. Publikationen (Auswahl): „Charles XII at the Centre of Ottoman Diplomacy“, Charles XII Warrior King, ed. J. B. Hattendorf, Zutphen 2018, S. 238-257 (mit B. Arı), „Berlin-Bâb-ı Âli-Bakü Hattında İttihatçı Emperyalizmi’nin Son Seferi: Sadrazam Talât Paşa’nın Almanya Seyahati, Eylül 1918“, Toplumsal Tarih Özel Sayısı “Cihan Harbi’nin Sonu, Devrimler ve Tarih Yazımı”, Hrsg. Erol Ülker ve Sinan Yıldırmaz, Nr. 309/2019, S. 28-35.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen